Die drei ??? und der verrückte Maler (58)

Die drei Fragezeichen und der verrückte Maler (58)

Es gibt immer mal wieder Folgen, deren Titel man schon lange kennt, aber deren Inhalt man nicht mehr so auf dem Schirm hat. So ergeht es uns mit „Die drei Fragezeichen und der verrückte Maler“. Hier wäre zwar auch unsere Kategorie B-Seite eine mögliche, aber da wir die A-Seite auch nicht mehr so gut in Erinnerung haben, dachten wir uns, können wir die Folge auch einfach als „Folge der Woche“ ziehen. Schwuppsdiwupps – hier kommt sie, die neue Folge der Woche.


Ein Ölschinken, der gar nicht gefällt

Titus Jonas ersteigert ein Gemälde, das Tante Mathilda ganz und gar nicht gefällt. Er soll es gleich wieder aus dem Wohnzimmer entfernen und im Schuppen lagern. Gesagt, getan. Am nächsten Morgen stellt Titus Kratzspuren an der Tür fest. Jemand wollte sich unbefugt Zutritt zum Schuppen verschaffen und wahrscheinlich den Ölschinken klauen. Wen könnte man da beauftragen, wenn nicht die drei Detektive, die zwar nach eigenen Angaben von Aufträgen überhäuft werden, aber laut Justus gehe die Familie natürlich vor! Da hat Onkel Titus nochmal Glück gehabt!

Auftraggeber Titus Jonas

Justus, Peter und Bob nehmen sich den Kratzspuren an und versuchen das Geheimnis um das Gemälde, das nicht nur ein Gemälde ist, sondern noch viel mehr …, zu lüften. Immer wieder erscheint DER Mann im Kamelhaarmantel (wir mussten hier erst mal googlen…). Was hat er mit der ganzen Geschichte zu tun und wie kommt diese Sicherheitsfirma ins Spiel? Und dann stellt sich noch die Frage… wer ist eigentlich dieser verrückte Maler?

Die drei Fragezeichen machen sich auf und geraten dann auch noch selbst in Gefahr.


Fazit

Inhalt:

Ein aufregender Fall, der zu Beginn nicht darauf schließen lässt, was noch alles folgt. Das macht eine gute Geschichte aus. Schön ist außerdem, wenn alte Bekannte auftreten, wie etwa Lys, die Justus unter die Arme greift. Schön fanden wir ebenfalls, dass Morton dabei war, auch wenn er keine Sprecherrolle übernommen hat. Im Großen und Ganzen hat uns die 58. Folge gefallen, so schnell werden wir ihren Ausgang nicht vergessen.

Sprecherleistung:

Bob Andrews oder vielmehr sein Sprecher Andreas Fröhlich klingt in dieser Folge irgendwie nicht nach Bob. Ist dir das schon einmal aufgefallen? Seine Stimme klingt in „und der verrückte Maler“ viel weicher als sonst. Das ist gewöhnungsbedürftig. Ansonsten macht die Folge hörtechnisch viel Spaß.

Geräusche und Musik:

Bekannte Melodien aus den alten Folgen werden verwendet. Teilweise sind die Geräusche nicht sehr überzeugend, aber vielleicht nennt man das inzwischen auch „kultig“. Das Hörspiel wird aber nahezu durchweg mit Geräuschen untermalt, die dem gewöhnlichen Hörer gar nicht auffallen. So soll es sein.

Cover und Titel:

Auf dem Cover sieht man den Mann im Kamelhaarmantel, von dem immer die Rede ist, der den Ölschinken gerade von der Wand nimmt. Man fragt sich sofort, wer dieser Mann ist und was er ausheckt. Der Titel lässt nicht darauf schließen, was in diesem 58. Fall noch so alles geschehen wird. Cover und Titel passen hier auch nur bedingt zusammen, was aber die Spannung aufrecht erhält. Kann man also gut oder schlecht finden. Wir finden es ok. 😉


Fakten

Genre:

Krimi / Abenteuer / Freundschaft

Label:

EUROPA

Gesamtspiellänge:

ca. 45min

Produktionsjahr:

1994

Lieblingszitat:

Onkel Titus: “ Seht euch das an! Hier, an der Tür!“
Bob Andrews: „Na das sind Kratzspuren, Mr. Jonas.“
Onkel Titus: „Und ob das Kratzspuren sind und was sagt euch das Bob?“
Bob Andrews: „Jemand hat daran rumgekratzt.“


Besetzung:
ErzählerPeter Pasetti
Justus JonasOliver Rohrbeck
Peter ShawJens Wawrczeck
Bob AndrewsAndreas Fröhlich
Tante MathildaKarin Lieneweg
Onkel TitusHans Meinhardt
William AshleyFranz Rudnick
Burt AshleyKnut Basewitz
PeckerLutz Büschken
AxelTobias Pauls
LysKerstin Draeger
Mrs. BloomingdaleEva Zlomitzky
StellaRebecca Völz
Hörspiel bei Spotify:

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.