Humanemy – Das Chamäleon (1)

Auf der Hörmich 2017 haben wir so allerhand Rezensionsexemplare abgestaubt, darunter auch die 1. Folge der „Humanemy“-Reihe von Lindenblatt Records: „Das Chamäleon“. Erschienen ist die Folge bereits im Jahr 2013. Daher wurde es höchste Zeit, dass wir hier einmal reinlauschen.


Das Chamäleon

Lennart (Thomas Lindner), auch „das Chamäleon“ genannt, ist Agent und befindet sich mitten im Einsatz. Das bedeutet, er durchsucht gerade die Wohnung von Yamal (Alex Wesselsky) nach Indizien, die ihn kalt stellen sollen. Doch Lennart findet zunächst keine Anhaltspunkte.

Gefahr für die staatliche Sicherheit

Yamal – das ist eine Art It-Girl, der momentan den richtigen Leuten die falschen Fragen stellt und damit die staatliche Sicherheit bedroht. Aus diesem Grund muss das Chamäleon ans Werk und findet schließlich einen Koffer mit einem Datenstick, dessen Inhalt er sich sichert.

Ein Agent im Kleiderschrank

Als plötzlich Yamal mit einer Frau in die Wohnung zurückkehrt, muss Lennart schnell handeln und verschwindet im Kleiderschrank – im Ohr immer noch mit seinem Kollegen (dem „OpeRAYtor“, den Lennart als Schwachkopf betitelt,) verbunden. Während Yamal äußersten Spaß mit Guillotine (Stephanie Marin) hat, erfährt Lennart plötzlich, dass sein Auftrag abgebrochen wird, weil Yamal auf einmal die höhste Immunitätsstufe innehat. Und plötzlich ist Lennart auf sich alleingestellt … Wie er sich wohl aus dem Schlamassel befreien wird?


Fazit

Inhalt:

Ein aufregendes Hörspiel, bei dem man teilweise gar nicht weiß, wo man zuerst hinhören soll, weil so viele Geräusche aufeinandertreffen. Die Geschichte um den Agenten Lennart hat noch gar nicht richtig begonnen, als sie schon so richtig aus den Fugen gerät. Auf geheimer Mission wird ihm plötzlich die Legitimation entzogen, weil dem Opfer auf einmal volle Immunität zugestanden wird. Das Chamäleon tigert von einem Bekannten zum nächsten und versucht sich so aus der Situation zu retten. Statt, dass sich „die Rettung“ einstellt, reitet sich Lennart immer weiter hinein und verfolgt schlussendlich eine weitereDürfen Mission, die bis zur Oberstaatsanwaltschaft reicht …

Das Hörspiel hat viele Charaktere und Schauplätze zu bieten, die den Hörer zunächst einmal überfordern. Man braucht seine Zeit, um reinzufinden, die Sprecher auseinander zu halten und für sich einen roten Faden zu entwickeln. „Humanemy“ Folge 1 ist nichts für zwischendurch. Man muss sich darauf einlassen, um den Überblick zu wahren und dann kann man aber auch nicht mehr weghören. Wir sind definitiv gespannt auf Folge 2!

Sprecherleistung:

Statt einem richtigen Erzähler, der einem die Hintergründe erläutert, wird man hier durch die Gedankengänge von Lennart, dem Chamäleon, auf dem Laufenden gehalten. Thomas Lindner als Lennart bewältigt diese Aufgabe souverän. Die Art und Weise, wie der Hörer seine Gedanken mithört, ist gut, markant und vor allem so umgesetzt, dass es neugierig macht und Interesse weckt. Seine Gedankengänge sind klasse! Die Untermalung hebt sich deutlich von seinem normalen Sprechton ab, wirkt gleichzeitig ein bisschen, als schwebe er über den anderen.

In der 1. Folge von „Humanemy“ haben wir es mit ausdrucksstarten Stimmen zu tun. Ob Lennart, Herr Schmidt, Bones oder die Guillotine – Der Hörer wird in „Das Chamäleon“ mit klangstarken Stimmen konfrontiert, die alle auf ihre Art einzigartig sind. Ob rauchig, verkratzt, schrill oder quietschig-seidig – hier ist alles mit von der Partie.

Geräusche und Musik:

In einem Hörspiel wie „Humanemy“ spielt die Musik natürlich eine herausragende Rolle. Schnelle, laute Klänge und Geräusche sorgen für erhöhten Hörer-Puls und Spannung. Schüsse, Alarmsignale und schrille Signale verursachen Hektik und Nervenkitzel. Inhalt und Musik ergänzen sich gut. Der Hörer kann nicht mehr weghören.

Cover und Titel:

Das Cover passt sich dem Inhalt und den Geräuschen an. Man weiß gar nicht, wo man zuerst hingucken soll. Gerade das macht es vielleicht auch aus und gerade so aufregend. Das Chamäleon steht in dieser Folge im Mittelpunkt, weshalb der Titel eigentlich gar nicht anders hätte lauten können.


Fakten

Genre:

Dark Future /  Cyberpunk

Label:

Lindenblatt Records

Gesamtspiellänge:

ca. 64 Minuten

Produktionsjahr:

2013

Lieblingszitat:

Lennart: „Ich bin nun kein Agent mehr. Ohne den Schutz und die Legitimierung der Regierung bin ich einfach nur ein Mörder“


Besetzung:
Lennart, das ChamäleonThomas Lindner
Maurice, der FahrerPatrick Borlé
BonesStefan Lindner
CenterJohnny Wittermann
YamalAlex Wesselsky
„die Guillotine“Stephanie Marin
„OpeRAYtor“Ray Brandt
BardameClaudia Urbschat-Mingues
TantoLukas Lindner
KonstantinMartin Duckstein
Kemal Kismet AydinHolly Loose
MangoldChristian Brandt
SEK-Chef BjörnsonPeter Henrici
Herr SchmidtJo Hempel
Hauptkommissar WulffSimon Pearce
WirtinSimone Wolfe
Gangboss MerlinStefan Baumgartner
Stimme im IntroOliver Mink

In eigener Sache:

Für diesen Blogbeitrag haben wir ein Rezensionsexemplar von Lindenblatt Records erhalten. Der Text wurde in Eigenregie erstellt und spiegelt unsere persönliche Meinung wider. Sie wurde in keiner Weise von Autoren, Produzenten oder Labels beeinflusst.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.