Die drei ??? – Der dunkle Wächter (204)

Die drei ??? – Der dunkle Wächter (204)

Wir haben einmal mehr Freitag, den 13. geschrieben und können seitdem die 204. Die drei Fragezeichen Folge “Der dunkle Wächter” im Hörspielregal begrüßen. Bereits am selben Abend haben wir in das neue Hörspiel reingehört und konnten bereits da sagen, dass sich diese Folge zumindest nicht zum Einschlafen eignet. Nichtsdestotrotz haben wir sie natürlich zu Ende gehört. Ein bisschen Tageslicht hilft beim Hörspiel hören doch sehr, um nicht da zu sitzen wie Peter – der Schisser – Shaw: Aber worum geht es in der 204. Folge?


Planänderung für Bob

Justus, Peter und Bob haben einen Wochenendtrip in ein Surfgebiet geplant. Der für Recherchen und Archiv zuständige Detektiv muss dieses Vorhaben kurzerhand absagen, da er sich um seine Cousine aus Seattle, Mary, kümmern muss. Seine Eltern sind leider noch in Europa, sodass er einspringen muss.  Außerdem will er Lesley einen Gefallen tun. Sie hat ihn gebeten, die zwei Katzen eines Kunden aus der Buchhandlung zu füttern. Mr. Pinches ist sein Name, er musste wohl überraschend nach Los Angeles, weshalb jemand anderes die beiden Tiere füttern muss. Für Lesley wäre das kein Problem… hätte sie nicht eine Einladung über das Wochenende bekommen, weshalb sie gar nicht in Rocky Beach ist.

Kurzum: Bob hat mehrere Gründe, nicht mit seinen Detektivkumpels Justus und Peter surfen zu fahren.

Das mystisch angehauchte Anwesen des Mr. Pinches

Aber wer ist eigentlich dieser Mr. Pinches zu dem Bob dann fährt? Es heißt, er sei ein verschrobener älterer Mann, dessen Haus irgendwo in den Canyons liegt und der eine Vorliebe für alte Skulpturen hat, die sein Anwesen schmücken und mystisch erscheinen lassen.

Als Bob das riesige Grundstück betritt, bemerkt er Reifenspuren und Fußabdrücke, die ihn zu einem Auto führen, dessen Hinterreifen zerfetzt sind – vom Fahrer keine Spur. Da Bob zunächst nicht weiß, was er damit nun anfangen soll, geht er erst einmal seinem eigentlichen Auftrag nach, nämlich die Katzen zu füttern.

Gefangen im Dunkeln

Im Haus von Mr. Pinches angekommen, findet Bob die beiden Katzen vor. Eigentlich ist das Füttern keine Schwierigkeit und schnell gemacht. Doch als die eine Katze für die Öffnung eines Geheimgangs (o. ä.) sorgt und anschließend in dem dahinter befindlichen dunklen Spalt verschwindet, folgt Bob ihr grummelnd, um sie wieder herauszulocken. Fatalerweise schließt sich der Geheimgang anschließend und Bob sitzt fest. Ohne Lichtschalter, ohne Handy und damit ohne Möglichkeit, irgendjemandem ein Zeichen zu geben …


Fazit

Inhalt:

[Achtung Spoiler!]

Eine Sache vorweg: Es ist super, dass die drei Fragezeichen auch ein bisschen mit der Zeit gehen. Aber irgendwie wirkt die Tatsache, dass Bob (aus dem Nichts) eine Sprachnachricht für seine Detektivfreunde aufnehmen will doch sehr skurril. Was möchte er damit in diesem Moment bezwecken?

Wie dem auch sei – wie hat uns die Folge ansonsten gefallen?

Kurz: Wir haben uns gut unterhalten gefühlt.

Der dunkle Wächter ist kein spezialgelagerter Sonderfall. Ein Detektiv verschwindet, die anderen beiden ermitteln und finden bestimmt eine Lösung :-). Allerdings ist hier die Rolle von Mary hervorzuheben: Bobs Cousine ist zu Besuch und da dieser nicht mehr aufzufinden ist, fährt sie zum Schrottplatz. Missmutig, da Bob sie wider Erwarten nicht vom Flughafen abgeholt hat. Justus, der sowieso schlecht auf Mary zu sprechen ist, zeigt ihr die kalte Schulter. Er ist nicht erfreut sie zu sehen. Als jedoch die Fronten geklärt sind, wird Mary sogar in die Ermittlungen aufgenommen, bei denen sie aktiv mithelfen kann, das Geheimnis um Bobs Verschwinden zu lüften.

Während Mary nahezu in ihrer Recherchetätigkeit aufblüht, scheint Peter gefrustet über die Tatsache, dass sie von Justus immerzu gelobt wird. Ist da jemand ein bisschen eifersüchtig?

Justus, Peter und Mary – das neue Detektivtrio sozusagen – kommen der Lösung allmählich näher, als sie sich das Umfeld von Mr. Pinches genauer ansehen. Zum einen hat er Probleme in der Nachbarschaft. Zum anderen hat er vor ein paar Jahren jemanden in den Knast gebracht, der “gestern” also am Tag als Bob verschwand, wieder frei gelassen wurde. Zufall? Mitnichten, denken zumindest Justus und Peter …

Die zwischenzeitlichen Einblendungen von Bobs Gedanken helfen dem Hörer, die darauffolgenden Zusammenhänge zu verstehen. Die Umsetzung ist gelungen. Der dunkle Wächter ist ein durchdachter Fall, der die Lösung bis kurz vor Schluss offen hält. Einige Schmunzler zwischendurch und auch die Konfrontation mit Bobs Cousine runden das Hörspiel ab.

Sprecherleistung:

Während wir in dieser Folge viele Sprecher hören, die bei den Die drei Fragezeichen zum Standardinventar gehören, bekommen wir es auch mit einem neuen Charakter zu tun: Mary – gesprochen von Marion Gretchen Schmitz. Mary wird als die seltsame und durchaus nervige Cousine dargestellt. Marion Gretchen Schmitz verleiht Mary daher eine vorwiegend quietschige Stimme, die aufdringlich und markant ist und durchaus dazu beiträgt, den Charakter nervig oder gar unsympathisch zu finden. Zum Glück dreht sich dieses Bild schnell, sodass Schmitz der Figur nicht durchgängig diesen negativen Stempel aufdrücken muss.

Des Weiteren ist uns eine eher zurückhaltende Rolle von Erzähler Axel Milberg aufgefallen. Sicherlich hat er uns wie gewohnt durch das Hörspiel geführt. Aber an der ein oder anderen Stelle wurde bewusst darauf verzichtet. Stattdessen hatte Andreas Fröhlich als Bob die Möglichkeit, seine Gedanken den Hörern direkt mitzugeben. Axel Milberg macht seinen Job als Erzähler gut, aber Hörspiele ohne Erzähler oder zumindest ohne viele Erzähler-Einheiten eröffnen dem Hörer eine ganz andere Perspektive. Wir sind für mehr Experimentierfreude.

Cover und Titel:

Auf dem Cover ist ein Briefkasten vor einem großen Haus zu sehen, auf dem sich ein dreiköpfiger Hund befindet. Einige weitere Skulpturen schmücken den Hintergrund. Der Titel Der dunkle Wächter rundet das mystische Gefühl an dieser Stelle ab.

Der dreiköpfige Hund Cerberus, wie auch Justus natürlich bereits mitgeteilt hat, ist in der griechischen Mythologie der Wächter zum Tor der Unterwelt. Er wacht darüber, dass kein Lebender hineinkommt, aber auch kein Toter herauskommt. Als Hörer versteht man erst später den Zusammenhang zwischen dem Titel und dem Hörspiel selbst. Der dreiköpfige Hund bewacht sozusagen den Geheimgang, in dem Bob festsaß.

Titel und Cover sind vielversprechend und der Hörer dürfte am Ende nicht enttäuscht werden.

Gesamtspiellänge:

ca. 71 Minuten

Erscheinungsdatum:

13. März 2020


Besetzung:

Erzähler | Axel Milberg
Justus Jonas | Oliver Rohrbeck
Peter Shaw | Jens Wawrczeck
Bob Andrews | Andreas Fröhlich
Mary | Marion Gretchen Schmitz
Tante Mathilda
| Karin Lieneweg
Onkel Titus
| Rüdiger Schulzki
Potato-Fred
| Peter Weis
Mr. Pinches
| Jürgen Uter
Carter Bridou
| Peter G. Dirmeier
Inspektor Cotta
| Holger Mahlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.