Folge der Woche: Radio-Hörspiel – Zu einer anderen Jahreszeit. Vielleicht. (SWR2)

Wir nehmen fortan das große Spektrum an Radio-Hörspielen mit in unsere kassettenbox auf.

Vorhang auf für die Hörspiel- & Feature-Sparte des SWR2. Die Hörspiele sind teilweise schwergängig und etwas verkopft. Insgesamt regen sie jedoch stets zum Grübeln an und fordern das Köpfchen zum Selbstdenken auf.

Weiterer Pluspunkt: Die Hörspiel-Produktionen von SWR2 können als Podcast für umme heruntergeladen waren. Das geht hier.


Paul auf zwei Rädern

Der Fahrradkurier Paul (Jannek Petri) lebt alleine in der anonymen Welt einer Großstadt. Sein Alltag ist recht ereignis- und trostlos. Bis zu jener Nacht, als er im Seepark eine bewusstlose junge Frau vorfindet. Fortan verbringt Paul trübe und triste Tage, voll Selbstzweifel und Angst.

Eine nackte Frau verschwindet

Auf seiner nächtlichen Joggingstrecke im Park stolpert Paul beinahe über eine hilflose junge Frau im Schnee (Mila Dargies). Ohne darüber nachzudenken, ob die Bewusstlose möglicherweise ärztliche Hilfe benötigt, bringt Paul sie in seine Wohnung. Doch am nächsten Morgen ist die unbekannte Frau spurlos verschwunden – als sei sie nie da gewesen.

Die unbekannte Studentin

Paul strengt sich mit aller Mühe an, sein Leben wie bisher weiterzuleben. Doch dieses Vorhaben wird er nicht lange durchhalten. Paul glaubt die unbekannte Frau in einer Studentin wiederzuerkennen und heftet sich fortan an ihre Versen.

Der Mann im Hausflur

Herr Karpatis (Ernst Konarek), ein Freund der Familie und Vermieter von Paul, bietet die Wohnung zu einem günstigen Preis an. Der Nachteil: Herr Karpatis ist ein äußerst neugieriger Zeitgenosse. Argwöhnisch beobachtet Pauls Vermieter das Geschehen um Paul und das blonde, blauäugige Mädchen.


Kurzfazit

Inhalt:

Der Inhalt des Hörspiels “Zu einer anderen Jahreszeit. Vielleicht.” ist schnell erzählt. Viel wichtiger als das eigentliche Geschehen – so viel ereignet sich tatsächlich gar nicht – ist die Gedankenwelt von Paul und dem namenlosen Mädchen. Wir tauchen ab in die finstere Welt des Protagonisten. Als Hörer bekommt man den Eindruck, dass Paul unter einer schweren Depression und Verfolgungswahn leidet.

Am Ende jedoch wird der Hörer zweifelnd, mit dem fiesen Beigeschmack eines unauflöslichen Rätsels, zurückgelassen. So bleiben die Rollen von dem Mädchen und Herrn Karpatis völlig unklar. Hat Paul sich die beiden möglicherweise nur eingebildet? Was hat sich wirklich in jener Nacht im Park ereignet? & was spielt sich bloß in Pauls wahnhafter Fantasie ab? Die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen.

Sprecherleistung:

Ingesamt runde Sprecherleistung. Perfektes Mischverhältnis zwischen innerer Stimme und szenischem (Hör-)Spiel.

Geräusche-Umsetzung:

Die dezent platzierten Geräusche – etwa das Stapfen im Schnee oder das fast schon panische Atmen von Paul – bilden die obskur-düstere Stimmung im Hörspiel perfekt ab.

Gesamtspiellänge:

31min30


Lieblingszitat(e):

Paul (als Ich-Erzähler): “Dann geht sie einfach. Und ich stehe da … mit meinem Helm, mit meinen Fahrradhandschuhen. Und ich komme mir vor wie in einem dieser Filme, kann nichts ändern. Tränen laufen mir die Wangen herunter. Ich stehe da und weine, weine einfach, einfach so.”

Paul: “Er ist etwas neugierig [Herr Karpates], aber mach’ dir keine Sorgen. Er ist einer von den guten!”
Studentin (schmunzelnd): “So wie du?”
Paul: “So wie ich!”

Mädchen (innere Stimme): “Als ich das letzte Mal gestorben bin, war Sommer.”


Besetzung:
Innere Stimme & Szene
PaulJannek Petri
Das MädchenMila Dargies
Herr KarpatisErnst Konarek
AutorinAgnes Gerstenberg
ProduktionSWR2 Tandem 2015
RedakteurinKatrin Zipse
RegieMaidon Bader
Ton & TechnikWolfgang Rein & John Krol
Hörspiel auf SWR2:

Das Hörspiel “Zu einer anderen Jahreszeit. Vielleicht.”, eine Hörspielproduktion von Agnes Gerstenberg aus 2015, lief am 24.11.2015, 19.20-20.00 Uhr, im Radioprogramm des SWR2.

Hier geht es zum Manuskript.

Schreibe einen Kommentar