Deutscher Hörbuchpreis 2018: Bestes Hörspiel ist “Dienstbare Geister”

Radio-Hörspiel Dienstbare Geister

Dienstbare Geister von Paul Plamper wurde in diesem Jahr beim Deutschen Hörbuchpreis 2018 in der Kategorie “Bestes Hörspiel” ausgezeichnet.


Zwei gegenläufige Migrationsbewegungen, die genau einhundert Jahre auseinanderliegen, verschränkt das Hörspiel in parallel montierten Erzählsträngen: 1905 wandert eine mittellose junge Berlinerin in die deutsche Kolonie Kamerun aus und erlebt einen sozialen Aufstieg auf Kosten der einheimischen Nachbarn und Bediensteten. 2015 bricht ein perspektivloser junger Mann aus Kamerun nach Deutschland auf, wo er sich dank Selbstausbeutung eine feste Stelle erkämpft, aber zunehmend die Verbindung zu seiner Heimat verliert. Eines Tages soll er seiner Chefin einen Dienst erweisen und gegen seinen Willen einen Auftrag in Kamerun übernehmen. In der auf der Ruhrtriennale 2017 erstmalig präsentierten Audio-Installation werden die beiden Geschichten zeitgleich in zwei nebeneinander liegenden Räumen erzählt. Das Publikum teilt sich und wechselt nach dem ersten Durchlauf den Raum, um die andere Zeitebene zu hören. Der jeweilige Nebenraum macht sich immer wieder akustisch bemerkbar. Die Kolonialzeit greift wie ein Poltergeist ins Heute, umgekehrt hört man in der Kolonialgeschichte Vorboten einer Zukunft, die an heute erinnert.

Deutscher Hörbuchpreis


Fazit

Inhalt:

Zwei Geschichten, zwei verschiedene Welten, die so unterschiedlich aber doch gar nicht sind, auch wenn sie hundert Jahre auseinander liegen. Dienstbare Geister zeigt eine Geschichte um eine junge Frau aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts, die nach Kamerun geht und sich dort ein neues Leben aufbauen möchte. Als Gegenpol dient die Geschichte um Martin, ein junger Mann aus Kamerun, der in Deutschland Fuß fassen will, aber dem immer wieder kleinere bis größere Steine in den Weg gelegt werden.

Es ist unglaublich, wie sehr sich diese beiden Geschichten ähneln und es ist doch erschreckend, wie schwer es dem jungen Kameruner gemacht wird, obwohl er die deutsche Sprache spricht und sichtlich engagiert ist.

Das Hörspiel von Paul Plamper ist interessant, ehrlich und erschütternd. Gerade deshalb können wir den Sieger des “Deutscher Hörspielpreis 2018” nur weiterempfehlen. Bis zum 31.03.2018 kannst du das Hörspiel noch online abrufen.

Sprecherleistung:

Die Stimmen der Sprecher sind zum Teil klar und deutlich. Dadurch erscheinen dem Hörer die Texte wohl durchdacht. Durch diese Klarheit wird der Hörer angefixt, sodass weghören nicht mehr möglich ist. Gute Taktik. ;)

Was wir als Frankophile schade finden ist die Simultanübersetzung. Hier hätten wir tatsächlich die französische Aussprache bevorzugt und nicht die darüber gelegte deutsche Stimme. Aber das nur als kleiner Kritikpunkt. :)

Geräusche und Musik:

Geräusche und Musik in “Dienstbare Geister” fallen nicht so sehr ins Gewicht. Die Hintergrundgeräusche, das Rauschen des Autoverkehrs o. ä. fügt sich dem Hörspielgeschehen.


Fakten

Genre:

Dokumentation / Geschichte / Auswanderung

Produktion:

Dienstbare Geister ist eine Produktion des WDR Hörspiel in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk, Deutschlandradio Kultur, dem Mitteldeutschen Rundfunk und der Ruhrtriennale. Gefördert durch die Film- und Medienstiftung NRW.

Gesamtspiellänge:

106 Minuten

Produktionsjahr:

2017


Besetzung:

Mit Sandra Hüller, Olivier Djommou, Cristin König, Britta Hammelstein, Richard Djif, Jacqueline Ekombo Itondo, Tobbit Dieudonné, Fabian Hinrichs, u. a.

Hörspiel hören online:

Das Hörspiel ist bis zum 31.03.2018 noch in der Mediathek verfügbar.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.