HD-Vinyl – was ist das?

Wir sind ja bekanntlich nicht nur Kassettenfans der – für uns – ersten Stunde, sondern auch Freunde der guten, alten Schallplatte. So ist doch tatsächlich das ein oder andere Hörspiel auf Vinyl in unser Hörspielregal gewandert – neben den drei Detektiven aus Rocky Beach auch Sherlock Holmes oder auch andere Hörspielserien.

Unsere Begeisterung für die runde Platte ist dabei keine Einzigartigkeit, so scheint sie seit geraumer Zeit wieder mehr in den Läden vertrieben zu werden. Genau genommen hat der Umsatz des kultigen Mediums seit 2013 (29 Mio. Euro Umsatz) wieder stetig zugenommen. Im Jahr 2015 lag der Umsatz noch bei 50 Mio. Euro, während er im letzten Jahr bei 74 Mio. Euro gemessen wurde.

Was macht das Hören von Schallplatten eigentlich so besonders?

Diese Frage beantwortet sicherlich der ein oder andere für sich anders. Für uns ist es ein besonderes Gefühl nach Hause zu kommen, eine Kassette ins Kassettendeck zu legen und auf Play zu drücken. Genauso ist es bei Schallplatten. Es verleiht einem dieses besondere Gefühl, das man aus der Vergangenheit kennt, wenn der Vater seine Liebnlings-LP im Wohnzimmer aufgelegt hat und genau dieses Gefühl wird immer wieder abgespielt, sofern der Schallplattenspieler angeschmissen wird. Es ist also eine große Portion Nostalgie dabei! 

Was ist denn jetzt eigentlich HD-Vinyl?

HD-Vinyl soll den Sound der Schallplatte optimieren. Dabei soll die Schallplatte nicht nur besser klingen, sondern gleichzeitig auch weniger umweltschädlich sein. So wie wir es bereits vom Fernseher kennen, wird eben auch die Schallplatte hochauflösend. Wieso auch nicht? 

Dem Thema hat sich das österreichische Startup REBEAT angenommen. 

Die neuen, verbesserten Platten decken einen größeren Frequenzbereich ab, außerdem passen bis zu 30 Prozent mehr Ton-Informationen auf die Platte. Die Produktion läuft grundlegend anders als bei herkömmlichen Schallplatten: Die Audiodaten werden zunächst von einem Konstruktionsprogramm aufbereitet, anschließend schreibt ein Laser die Daten auf die Pressmatrize. Das ist nicht nur genauer, sondern geht auch deutlich schneller als das herkömmliche Herstellungsverfahren mit Schneidemaschinen aus den 60ern, die mechanisch die Toninformationen in die Matrize kratzen. Weil weniger Chemikalien zum Einsatz kommen und die Pressmatrizen länger verwendet werden können, wird durch die neue Technik die Umwelt geschont.

Quelle: stern.de

Aber was natürlich besonders wichtig ist: HD-Vinyl soll auch über deinen jetzigen Schallplattenspieler abspielbar sein. Man muss sich also nicht extra einen neuen Spieler zulegen. Warten wir doch mal ab, was das kommende Jahr so bringt. Ob sich HD-Vinyl tatsächlich durchsetzen wird? Wir werden sehen … :).

Weitere Informationen zum Thema findest du beispielsweise im Musikexpress.

Schreibe einen Kommentar