Folge der Woche: Radio-Hörspiel – Fast genial (WDR)

Fast genial ist auch unsere neue Folge der Woche. Es handelt sich hierbei um das Hörspiel zum gleichnamigen Roman von Benedict Wells. Das Hörspiel ist eine Produktion des Westdeutschen Rundfunks Köln und wurde im Jahr 2012 aufgenommen (Regie und Bearbeitung: Anja Herrenbrück; Redaktion: Georg Bühren). Wieso die kassettenbox gerade dieses Stück ausgespuckt hat, lässt sich leicht beantworten: per Zufall. An dieser Stelle möchten wir noch den WDR Hörspielspeicher verlinken. Wenn du mal nicht weißt, was du hören willst, wirst du bei dieser Sammlung auf jeden Fall fündig!

Aber zurück zum eigentlichen Thema: Ob das Hörspiel „Fast genial“ genauso gut ist wie das Werk von Wells, das erfährst du jetzt und hier.


Schwierige Familienverhältnisse

Francis lebt mit seiner Mutter im Trailerpark in Claymont bei New Jersey. Sie sind arm dran, aber das war nicht immer so. Jetzt wird es immer schlimmer. Francis Mutter geht es gesundheitlich gar nicht gut. Sie ist psychisch kaputt und muss sogar in eine Klinik eingewiesen werden. Francis lebt derweil allein im Trailerpark. Er ist 17 Jahre alt, was man ihm aber nicht ansieht, da er groß und muskulös ist. Er hat einen jüngeren Halbbruder Nicky (13), der bei seinem Vater Ryan lebt. Die beiden führen ein wohlhabendes Leben in New York. Ryan ist nicht Francis leiblicher Vater. Seinen richtigen Vater kennt Francis nicht. Er weiß auch nicht, wie er heißt.

Die Liebe und ein Abschiedsbrief

Während sich seine Mutter in der Klinik befindet, kommt ihn ihr Sohn oft besuchen. Dabei macht er die Bekanntschaft mit Anne-May, einem Mädchen, das sich umbringen wollte und daher ebenfalls Patientin in der Klinik ist. Francis ist sofort begeistert von ihr und kann gar nicht mehr von ihr lassen. Als seine Mutter versucht, sich in der Klinik das Leben zu nehmen, findet Francis eine Art Abschiedsbrief, in dem sie Andeutungen darüber macht, wer Francis Vater wirklich ist …

Ein Abenteuer unter drei Freunden

Daraufhin macht sich Francis mit seinem besten Kumpel Grover und der aus der Klinik ausgebüxten Anne-May, auf den Weg zur Westküste. Ohne zu wissen, was sie erwartet oder vorfinden werden, stürzen sich die zwei mit Francis in ein Abenteuer, das sie so schnell nicht vergessen werden. Auf dieser Reise kommen viele Wahrheiten ans Licht, die Liebe und Freundschaft im Allgemeinen spielen eine sehr große Rolle in dieser Geschichte – genauso wie das Glücksspiel. Ein Hörspiel vom Erwachsenwerden und von der wichtigen Rolle, die ein Vater in einem Leben einnimmt.


Fazit

Inhalt:

Das Hörspiel ist von 336 Seiten auf ca. 50 Minuten heruntergebrochen worden. Dennoch hat es die wichtigsten Einzelheiten der Geschichte mit aufgegriffen. Es gibt keinen Erzähler, sodass das Hörspiel nur vom Dialog lebt. Und es lebt definitiv. Durch die passende Musik und die Stimmen, kommt das Abenteuer im Allgemeinen und das Gefühlsleben von Francis im Speziellen sehr gut zur Geltung. Klar ist, dass es sich um eine Zusammenfassung handelt. Es gibt keine Ortsbeschreibungen oder ausufernden Dialoge (die gibt es im Buch aber auch nicht), sodass sich wirklich auf das Wesentliche konzentriert wird. Wer das Buch vorab liest, wird auch einen anderen Blick auf das Hörspiel haben. Du hast das Buch noch nicht gelesen, das Hörspiel aber gehört? Dann schreib uns gerne und sag uns, wie dir das Hörspiel gefallen hat.

Geräusche-Umsetzung:

Die Musik spielt im Hörspiel eine wichtige Rolle. Es werden viele Musikstücke abgespielt, die das Alter der drei Jugendlichen untermalen. Eminem ertönt ziemlich oft und das ist auch kein Zufall. Im Buch sieht der Protagonist oft Parallelen zwischen dem US-amerikanischen Rapper und seinem Leben. Die Zwischenszenenmusik ist teilweise dramatisch bzw. tiefgehend. Insgesamt macht es Spaß, zuzuhören.

Sprecherleistung:

Die Stimmen der Akteure wirken sehr echt und kommen authentisch rüber. Man hat das Gefühl, dass sie einem direkt in den Kopf steigen, weil sie sehr nah am Geschehen sind. Das ist nicht bei allen Hörspielen so. Hier denkt man, die Personen stehen direkt vor einem, weil die Stimmen laut und deutlich ohne störende Geräusche im Hintergrund wirken. Die Stimmen der einzelnen Charaktere sind sehr gut ausgewählt. Francis Stimme ist eher dunkel, die von Grover mehr verspielt und freundlich. Sie ist so, wie man sich eine Stimme eines besten Freundes, der für einen durchs Feuer gehen würde, vorstellt. Anne-Mays Stimme ist gleichzeitig verspielt und geheimnisvoll. Bei ihrem Charakter ist diese Mischung aber gerade richtig. Sowohl die Sprecherauswahl als auch deren Leistung bewerten wir daher als sehr gelungen.

Gesamtspiellänge:

48min13

Produktionsjahr:

2012


Hörspiel zum Nachhören:

Im WDR-Hörspielspeicher kannst du “Fast genial” unter folgendem Link nachhören.


Besetzung:
FrancisOle Lagerpusch
Anne-MayNatalia Rudziewicz
GroverJonathan Dümcke

Schreibe einen Kommentar